Ablauf

Bitte kontaktieren Sie mich telefonisch unter 02335-888433 und informieren Sie sich über die Möglichkeit, einen ersten Termin zu vereinbaren.


Kostenübernahme

Gesetzlich Versicherte

Bevor mit den probatorischen Sitzungen oder einer Akutbehandlung begonnen werden kann, ist die psychotherapeutische Sprechstunde Pflicht. Darin erfolgt eine Aufklärung darüber, ob der Verdacht auf eine psychische Krankheit vorliegt. Die Akutbehandlung kann danach zur schnellen Intervention bei akuten Krisen dienen. Danach erfolgen mindestens zwei Probesitzungen (=probatorische Sitzungen), in denen können wir einander besser kennenlernen. Danach entscheiden wir, ob eine Kurzzeittherapie (=12-24 Therapiestunden) oder eine Langzeittherapie (=60-80 Therapiestunden) möglich und sinnvoll ist.

Kurzzeittherapie: Diese wird bei Ihrer Krankenkasse durch mich beantragt. Wir benötigen hierfür den sogenannten Konsiliarbericht. Dieser wird von einem praktizierenden Arzt, idealerweise dem Hausarzt, erstellt. Der Konsiliarbericht dient der Abklärung einer organischen Erkrankung als Ursache für die vorliegenden Beschwerden. Er wird von dem behandelnden Arzt nach eingehender Untersuchung ausgestellt und in der Regel dem/der Patienten/-in in einem verschlossenen Umschlag überreicht oder postalisch zugesendet, damit diese/r den Bericht in der Therapiepraxis abgeben kann. Wenn der Umfang der beantragten Therapiestunden nicht ausreicht, kann die Kurzzeittherapie in eine Langzeittherapie umgewandelt werden. Dies erfordert, dass ich einen ausführlichen Antrag an einen externen Gutachter der Krankenkassen schreibe. Der Antrag erfolgt anonymisiert und unterliegt strukturellen und inhaltlichen Kriterien. Bis der Antrag erstellt und die Genehmigung vom Gutachter vorliegt, können einige Wochen vergehen, bevor die Therapie beginnen kann. Liegen bestimmte Voraussetzungen vor, kann die Therapie verlängert werden.


Privat Versicherte/Empfänger der Beihilfe

In der Regel werden die Kosten für eine ambulante Psychotherapie von den privaten Versicherungen übernommen. Genaue Leistungen sind dabei von Ihrem individuellen Versicherungsvertrag abhängig. Informieren Sie sich bitte vor Beginn einer Therapie bei Ihrer Versicherung, im welchen Umfang die Kosten für eine Therapie übernommen werden. Die Beihilfestellen übernehmen die Kosten für eine Therapie.


Selbstzahler

Selbstverständlich haben Sie auch die Möglichkeit, eine Psychotherapie privat zu bezahlen. In diesem Fall müssen Sie keine Formalitäten beachten und eine Therapie kann ohne lange Wartezeit begonnen werden